Stefan_Verhasselt_Wer_kommt_der_kommt_4punkt0.png

Das aktuelle Kabarettprogramm
von Stefan Verhasselt

"Wer kommt, der kommt" - Kabarett 4.0


Frei nach der Devise "Wer kommt, der kommt" hat Stefan Verhasselt
sein 4. Kabarett-Programm benannt, das im Januar 2016 erfolgreich Premiere feierte.

Was aber, wenn nach dieser Einladung tatsächlich alle kommen:
Die "Im-Flugzeug-Zuerst-Aufsteher", die konsequent zu Parties "Zu-Früh-Kommer",
die "Auf den Enkeltrick-Reinfaller" und jene, die sich bis zur letzten Sekunde alle Hintertürchen
offen lassen, um ja nicht am falschen Hot-Spot zu sein?

Dann gibt es einen unterhaltsamen Kabarettabend mit scharfen und charmanten Analysen
unseres täglichen Daseins!

Stefan Verhasselt erläutert beispielsweise den überlebenswichtigen Unterschied
zwischen "Betuppen" und "Betrügen" und macht seine Zuschauer zu Zeugen
der dramatischen Entwicklung, die ein scheinbar harmloser Rucola-Salat auslösen kann.
Auch die Fortsetzung der typischen sprachlichen Eigenheiten des Niederrheiners
gehört zum neuen Soloprogramm des bekannten Kabarettisten. Stefan Verhasselt sinniert über „ganze Tische“ in Restaurants, hinterfragt übertriebene Political Correctness und schüttelt den Kopf über Stammgäste-Allüren und Eltern im WhatsApp-Wahn.

Seine Devise: nicht hämisch verletzen, sondern mit viel Humor, Feingeist und Nachhaltigkeit unterhalten.

1965 in der Blumenstadt Straelen am Niederrhein geboren, wurde Stefan Verhasselt im Hauptberuf Moderator beim Westdeutschen Rundfunk. Darüber hinaus ist er als Kabarettist mit großer Empathie offen für die Eigenarten und Absurditäten im täglichen Leben. Dabei greift er immer auch tagesaktuelle Geschehnisse gesellschaftskritisch-kabarettistisch auf und verbindet sie clever mit persönlichen zwischenmenschlichen Erfahrungen: „Fake News“ zum Beispiel habe es bei ihm zuhause immer schon gegeben. Sie fangen meistens an mit den Worten: „Hasse schon gehört?“ Die Zuschauer schätzen diese Art, zu unterhalten und sind begeistert, weil sie sich selbst wiederentdecken. Oder „die anderen“.

Am Schluss wird es dann ganz leise, wenn er laut über seine künftige Wohnsituation und „neue alte“ Nachbarn im Himmel nachdenkt.

Im Januar 2006 stand der populäre WDR-Moderator Stefan Verhasselt
erstmals mit seinem Solokabarett auf der Bühne.

(c) PV/Redaktion, 30. August 2017